Full-Service

HERMED übernimmt im Rahmen des Full-Service die Bewirtschaftung der gesamten Medizintechnik zu einem vorab definierten, festen Budget. Der Auftraggeber entlastet sich somit sowohl von gesetzlichen Risiken aus der Betreiberverantwortung als auch von monetären Risiken, z.B. aufgrund ungeplanter Instandhaltungskosten. Im Full-Service ist das komplette Leistungsangebot enthalten: Check-Up und Management inklusive Instandhaltung, Prüfung, Dokumentation und vieles mehr – alles in einer Verantwortung und zum Festpreis.

Inhalte

Analyse

  • Erhebung bzw. Überprüfung der Gerätebestandsdaten gemäß MepV
  • Analyse und Bewertung der vorhandenen Situation analog Leistungsbild Check-Up

Umsetzung/Steuerung

  • Übernahme der Betreiberpflichten nach MepV, RöV, UVV
  • Fachliche oder disziplinarische Führung des medizinisch-technischen Bereiches
  • Einführung eines Organisationshandbuches
  • Steuerung und Optimierung aller Instandhaltungsmaßnahmen
  • Organisation von Anwenderschulungen

Dokumentation

  • Rechtssichere Dokumentation inkl. Bereitstellung eines transparenten EDV-Systems
  • Erstellung eines Jahreswirtschaftlichkeitsberichtes

Beratung

  • Herstellerneutrale, medizintechnische Fachberatung (u.a. für Neuanschaffungen etc.)
  • Begleitung von Zertifizierungen

 

Kundenstimme Herr Relke, Technischer Leiter Klinikum Hanau:

„Uns war immer eine gesamtheitliche Betrachtung der Medizintechnik im Haus wichtig. Also nicht nur die technische Seite mit ihren Entwicklungen und Trends, sondern auch die wirtschaftlichen Belange. Natürlich besonders hinsichtlich der Folgekosten, aber eben auch mit Blick auf mögliche Zusatzerlöse. Sinnvolle Medizintechnik-Entscheidungen eben! Hierzu brauchte es einen Partner, der die gewünschten Kompetenzen und Erfahrungen aus dem Markt mitbringt und auch mit unseren Mitarbeitern teilt. Seit mehr als 4 Jahren profitieren wir jetzt schon vom Wissenstransfer und der Full-Service Festpreisregelung mit HERMED. Da bis dato immer alles so umgesetzt wurde wie es abgestimmt war, kann ich mich den weiteren Baustellen im Rahmen unserer Klinik-Modernisierung zuwenden.“